Patient Blood Management (PBM)

Blut ist die kostbarste Flüssigkeit der Welt: Es transportiert Sauerstoff, Nährstoffe, verbindet unsere Organe und hält uns somit am Leben. Am Hospital zum heiligen Geist wurde Anfang Oktober das Patient Blood Management (PBM) in enger Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Frankfurt eingeführt.

Patient Blood Management am Hospital zum heiligen Geist

Patienteneigene Blutressourcen bestmöglich aufzubauen

Am Hospital zum heiligen Geist wurde 2016 das Patient Blood Management (PBM) in enger Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Frankfurt eingeführt. Ziel des Projektes ist es, patienteneigene Blutressourcen unter Einsatz modernster Methoden und Konzepte bestmöglich aufzubauen, zu schonen und auszuschöpfen.

Initiiert wurde das Projekt von Prof. Dr. med. Kai Zacharowski, Leiter der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie des Universitätsklinikums Frankfurt, und  Dr. med. Gerd Neidhart, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie am Hospital zum heiligen Geist. 

Breit aufgestelltes PBM hilft, das Bewusstsein weiter zu schärfen

Konkret wird am Hospital zum heiligen Geist im Vorfeld großer Operationen überprüft, ob eine erhöhte Transfusionswahrscheinlichkeit oder Blutarmut vorliegt und ob diese behandelbar ist. Eine häufige Form von Blutarmut beruht z. B. auf Eisenmangel. In diesem Fall wird es dem Körper durch Gabe von Eisen ermöglicht, wieder mehr eigenes Blut zu bilden. Somit kommt der Patient gestärkt zur Operation. 

Während und nach der Operation soll darüber hinaus blutsparender gearbeitet werden als früher: z. B. wird strukturiert darauf geachtet, dass die Blutgerinnung des Patienten ausreichend funktioniert, Wundblut aufbereitet und zurückgegeben wird. Vor Einführung unterzogen sich die ärztlichen und pflegerischen Mitarbeiter am Hospital zum heiligen Geist zahlreichen Fortbildungen und konkreten "Stations-Teachings". Parallel hierzu wurde an der Einrichtung einer elektronischen Blutanforderungsschnittstelle zwischen dem Krankenhaus-Informationssystem (Orbis) und der Laborsoftware gearbeitet.

"Für uns Anästhesisten hat der sorgsame Umgang mit Fremdblut schon lange Tradition", sagt Dr. Oliver Vogt, leitender Oberarzt der Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie am Hospital zum heiligen Geist. "Das breit aufgestellte PBM hilft jedoch, das Bewusstsein weiter zu schärfen und die Kenntnisse innerhalb der Akteure des gesamten Krankenhauses sowie der ambulanten Versorger auf ein breites Wissensfundament zu stellen." 

Dieses wird durch das Zusammentragen von Daten aller PBM-Partnerhäuser in begleitenden wissenschaftlichen Untersuchungen stets erweitert.

Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie

Chefarzt

Dr. med. Gerd Neidhart

Telefon
Fax(069) 2196 - 2159
E-Mailredzic.nevresa(at)hohg(dot)de