Senkungsbeschwerden

Blasenschwäche und Inkontinenz

Unter Blasenschwäche oder Inkontinenz bedeutet, das unkontolliert Urin oder (seltener) Stuhl abgeht. Die Ursachen für eine Harn- oder Stuhlinkontinenz sind vielfältig. Operationen, Unfälle, ein Blasenvorfall, Beckenbodenschwäche, neurologische Erkrankungen, chronische Harnwegsinfekte, Diabetes mellitus und psychische Erkrankungen können Gründe dafür sein.

Formen der Inkontinenz

Die drei häufigsten Formen Harninkontinenz mit folgenden Symptomen sind:

  • Belastungsinkontinenz: bei Husten, Niesen, Lachen oder dem Tragen Schwerer Gegenstände erhöht sich der Druck im Bauchraum und Urin geht unwillkürlich ab
  • Dranginkontinenz: Harndrang trotz leerer oder wenig gefüllter Harnblase 
  • Mischinkontinenz: beide erstgenannten Symptome zusammen

Diagnose und Therapie

Da es viele unterschiedliche Formen und Ursachen für Harn- und Stuhlinkontinenz gibt, wird der Arzt zunächst herausfinden, welche Art von Inkontinenz vorliegt. Entsprechend vielfältig sind die Therapien. Die Therapie muss entsprechend den Ursachen und Formen der Inkontinenz und der jeweiligen Lebenssituation des Patienten angepasst sein. Häufig kann den Betroffenen geholfen werden.

Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

Chefarzt

Dr. med. Egon Lieb

Telefon
Fax (069) 2196 - 2227
E-Mail info.gynaekologie(at)hohg(dot)de